Männer

Die Frage lautet ‚Wann ist man ein Mann?‘ Geantwortet haben 12 junge Männer. Sie stammen aus Eritrea, Afghanistan, Syrien, Albanien und aus der Republik Guinea in Westafrika. Innerhalb von drei Monaten ist ein Magazin entstanden, das sich zusammensetzt aus Meinungen, Fotografien, Collagen und kleinen Reportagen.

Ziele des Projekts:

Rollenbilder und Streitkultur – Gemeinschaftlich wurde mit den jungen Männern  zu unterschiedlichen Themen gearbeitet. So wurde gefragt, was einen echten Mann ausmacht und ebenso, wie die Frau zu sein habe. Hier trafen kulturell verschiedene und sich widersprechende Vorstellungen aufeinander. Frauen fahren Auto in meiner Heimat oder nicht? Homosexuelle gibt es (offiziell) oder nicht? Kopftuch oder Schleier? Welches Mädchen möchtest Du kennenlernen? In der Diskussion wurde nicht diskriminiert, sondern es wurde ein Erfahrungsschatz aufgemacht, der vor Ort neu überdacht werden musste. Hierbei spielten auch die neuen Erfahrungen der UMF in Deutschland eine Rolle: hier haben Sie Frauen kennengelernt, die teils ein anderes Rollenbild repräsentieren, als es ihnen aus ihrem kulturellen Kontext zumeist bekannt ist.

Im Projekt ging es rund um die „Männerbilder“ darum zu erklären und nicht zu bewerten. Das Lernziel hier war,  Standpunkte und Sichtweisen nicht immer ausfechten zu müssen und seine eigene Vorstellung durchzusetzen , sondern auch andere Meinungen stehen und gelten zu lassen. Sich zu öffnen für Neues und Fremdes, andere Meinungen aushalten, Differenzen mit Worten austragen und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Dies sind wichtige Fähigkeiten, die man sich nicht automatisch über die schulische Vermittlung einer (angenommenen) Leitkultur einverleibt, sondern im Miteinander erwirbt.

Close Up

  • Gefragt wurde ‚Wann ist man ein Mann?‘ Geantwortet haben 12 junge Männer.
  • Die Jugendlichen leben mitten in Schwerte und sind unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.
  • Sie stammen aus Eritrea, Afghanistan, Syrien, Albanien und aus der Republik Guinea in Westafrika.
  • Innerhalb von drei Monaten ist ein Magazin entstanden, das sich zusammensetzt aus Meinungen, Fotografien, Collagen und kleinen Reportagen.
  • Nach einem Kennenlern-Fotoshooting, in welchem Gesten und typisch „männliche“ Posen im Fokus standen, wurde eine Modestrecke entwickelt.
  • Die Rubrik ‚Zu Gast bei…’ zeigt die Teilnehmer  in ihrem neuen Zuhause. Teile einer Foto-Rallye wurden eingebracht, bei der die jungen Männer mit der Kamera durch die Stadt zogen und Passanten zu unterschiedlichen Themen interviewten.
  • Das Magazin entstand in Handarbeit und jedes Exemplar wurde von den Teilnehmern mit Farbstift, Tape und Seidenpapier individualisiert.
  • Die Eröffnung der mehrwöchigen Ausstellung ‚Männer‘ in der Stadtbücherei in Schwerte bildete den Abschluss des Projekts.
  • Dies war für die jungen Männer eine bedeutsame Erfahrung und sie waren sichtlich stolz, dass ihre Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Die Ausstellung lief vom 11. Mai bis zum 9. Juni 2017.

Teamleiterinnen, Lehrerinnen, Betreuerinnen, Ehrenamtlerinnen sind für die UMF Realität.

Institution: LAG Kunst & Medien NRW e.V.

Webseite: lag-km.de/projekte/details/maenner

Kooperationen: Wohnprojekt Mittendrin des Wellenbrecher e.V. und mit Unterstützung der Stadtbücherei Schwerte

Ansprechpartnerin: Fleur Vogel

LAG Kunst Medien - MännerLAG Kunst Medien - Männer

Medienpraxis mit Geflüchteten

Medienpraxis mit Geflüchteten