muc welcome

Jugendliche Geflüchtete erstellen mithilfe von Tablets gemeinsam Video-, Foto- und Text-Botschaften und hinterlegen diese via APP virtuell an öffentlichen Orten zur Information anderer (flüchtender) Jugendlicher.

Ziele des Projekts:

  • Kreative Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen im aktuellen unmittelbaren oder weiteren Sozialraum.
  • Sprachförderung.
  • Teilhabe, Förderung der Medienkompetenz zur partizipative öffentlich sichtbare Medienarbeit.

Close Up

  • Jugendliche Geflüchtete sind nicht nur Zielgruppe der Ergebnisse, sondern aktiv am Entstehungsprozess beteiligt.
  • Die Jugendlichen erstellen gemeinsam Video-, Foto- und Text-Botschaften mithilfe von Tablets und hinterlegen diese mit der App „Aurasma“ virtuell an öffentlichen Orten.
  • Jeder, der diese App besitzt und an diesem Ort ist, kann nun auf die Inhalte zugreifen.
  • Diese Botschaften sind zwei- oder mehrsprachig, so dass die Flüchtenden in ihrer Muttersprache, aber auch in Deutsch ihre Infos unterbringen können.
  • In der Projektarbeit besprechen die Jugendlichen die verschiedenen Informationen und Angebote, die für andere (flüchtende) Jugendliche interessant und nützlich sein könnten: Von der ersten Ankommenszeit, über wichtige Auskünfte bis zur Freizeitgestaltung in München.
  • Die Botschaften, die sogenannten Auras, werden an relevanten Plätzen in der Stadt veröffentlicht. Aus einigen Ergebnissen dieses Projekts entstand darüber hinaus das „Refugee QR-Code-Plakat“-Projekt, ebenfalls vom SIN – Studio im Netz e.V. durchgeführt.

Institution:  SIN Studio im Netz e.V.

Webseite:  https://www.studioimnetz.de/projekte/muc-welcome/

Kooperationen:  Landeshauptstadt München, Sozialreferat, Stadtjugendamt, Jugendkulturwerk

Ansprechpartner*in:  Sonja Di Vetta

Download Steckbrief: muc welcome – SIN Studio im Netz e.V.

muc welcome - SIN Studio im Netz e.V.muc welcome - SIN Studio im Netz e.V.

Medienpraxis mit Geflüchteten

Medienpraxis mit Geflüchteten