Digitales Jugendzentrum & Radioprojekt „Freundschaft“

Digitale Begegnungsräume schaffen, den Kontakt aufrecht halten und medienpraktische Kompetenzen fördern sind die Ziele des Projekts Digitales Jugendzentrums der Evangelische Jugendbildungsstätte Tecklenburg. In Verbindung bleiben und sich mit dem Thema Freundschaft auseinandersetzen stand zudem auf der Agenda für das Radioprojekt „Freundschaft“. Ziele der Projekte: Mit den Projekten der Evangelischen Jugendbildungsstätte Tecklenburg sollten zum einen der Kontakt zu den Jugendlichen aufrechterhalten und eine Lösung gefunden werden, wie zwanglose Treffen realisiert werden können. Vor allem in den Zeiten wenn persönliche Treffen vor Ort nicht mehr möglich sind. Zum anderen eine Bürgerfunksendung produziert werden, indem die eigenen Themen der Kinder zur Sprache kommen sollen. Close Up: Digitales Jugendzentrum In Kontakt bleiben und zwanglose Treffen mit und unter Jugendlichen ermöglichen, wenn persönliche Treffen vor Ort nicht mehr möglich sind, stand im Vordergrund des Projekts. Mit dem Projekt „Digitales Jugendzentrum“ wurde ein Begegnungsraum geschaffen, der digitale Treffen ermöglicht, wenn auch im öffentlichen Raum und deshalb in erster Linie für Jugendliche und (junge) Erwachsene. Gemeinsam mit interessierten jungen Geflüchteten und Teamern aus Vlotho sowie der Evangelischen Kirche von Westfalen, wurden die digitalen Räume erschaffen und eingerichtet. Die Technik dahinter besteht aus einer Kombination von gather.town und zoom.us. Ähnlich einer Spielfigur bewegen sich die digitalen Besucher*innen des…

Aussicht auf Arbeit

Medien als Dokumentationsmittel zu nutzen, um Berufsfelder kennen zu lernen und sich mit den eigenen Chancen sowie Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt auseinanderzusetzen. Ziele des Projekts Die Auseinandersetzung mit der deutschen Arbeitswelt und den eigenen Chancen und Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt steht im Mittelpunkt des Projekts „Aussicht auf Arbeit“. Über die eigene Dokumentation von Produktionsabläufen, Werkzeugen und Arbeitstechniken in Bild und Ton, geschieht eine intensive Beschäftigung mit unterschiedlichen Berufsfeldern und schafft so mögliche Zugänge zur Arbeitswelt. Close Up Bei Besuchen in kleinen und mittleren Betrieben dokumentieren Jugendiche mit und ohne Fluchterfahrung die unterschiedlichen Arbeitsbereiche. Ausgerüstet mit Kamera und Aufnahmegerät kommen die Jugendlichen mit den Beschäftigten und Arbeiter*innen ins Gespräch und interviewen die Betreiber*innen. Die Werkzeuge, Arbeiten und Produktionsabläufe im Betrieb werden abgebildet und entsprechend des Sprachniveaus der Jugendlichen beschrieben. Nach jedem Besuch entstehen ein Fotoheft mit kurzen Texten und ein Fotofilm. Diese bestehen aus Fotos, Geräuschen und gesprochenen Aussagen der Teilnehmenden. Das niederschwellige Modell zeigt, wie sich Integration und Medienarbeit im Lokalraum Stadt verbinden lassen. Institution: bild+begegnung e.V. Webseite: bild-und-begegnung.de/category/aussicht-auf-arbeit/ Ansprechpartner*innen: Arne Bunk und Tanja Bächlein

Refugee Radio Hildesheim

Journalistische Kenntnisse erwerben, Teilhabe und Integration durch aktive Radioarbeit erleben: Die Grundlagen hierzu vermitteln die Workshops im Projekt „Refugee Radio Hildesheim“. In insgesamt sechs verschiedenen Kursangeboten können Menschen mit und ohne Fluchterfahrung ihre Deutschkenntnisse erweitern, journalistisch tätig werden und damit auch Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt ausbauen.

Young Refugees TV

Gemeinsam mit Geflüchteten entstehen Filme für Geflüchtete, welche das Leben in Deutschland aus ihrer Perspektive zeigen. Von der Nutzung des Fahrkartenautomats, dem Besuch in der Arztpraxis oder der Darstellung kultureller Unterschiede reichen die Themen der Filmbeiträge der jungen TV-Schaffenden.

Deutsch- und Medienkurs

Spracherwerb und Filmbildung verbunden mit Berufsorientierung und Integration:  Junge Erwachsene drehen gemeinsam einen Film und eignen sich dabei deutsche Sprachkenntnisse, kreative Medienkompetenz  und weitere Softskills an.

Open Space Medienlabor

Das „Open Space Medienlabor“ bietet jungen Geflüchteten einen eigenen Raum und Möglichkeiten, Ideen zu verwirklichen. Film-, Video-, Radio-, Foto- bis hin zu Fablab/Maker-Projekte werden umgesetzt. So fungiert das Angebot als Sprachrohr und Experimentierfeld.

Besonderer Alltag

Gemeinsam arbeiten Geflüchtete und Einheimische an (Service-) Filmen und Tutorials, die das Leben in Deutschland aus der Perspektive von Geflüchteten darstellen, damit diese sich im hiesigen Alltag leichter orientieren können.

Media Trike

(Geflüchtete) Jugendliche bauen gemeinsam Lastenräder, die auch als OpenSource Wagen für CommunityMedia und RefugeeRadio genutzt werden. Kombination der Förderung von bürgerjournalistischen und handwerklichen Fähigkeiten.

Medienpraxis mit Geflüchteten

Medienpraxis mit Geflüchteten