Angekommen?

Mit ganz persönlichen Meinungen, Eindrücken und Erlebnissen zeichnet diese dokumentarischen Filmproduktion, ein buntes Bild des Zusammenlebens in Rahden. Im Dialog zwischen Menschen mit Fluchterfahrung und Einheimischen aller Altersstufen, trägt dieses Projekt zur Integration und Förderung des gegenseitigen Verstehens und Zusammenlebens verschiedener Kulturen bei. Ziele des Projekts: Der Erwerb medienpraktischer Kompetenzen im Hinblick auf eine dokumentarische Filmproduktion. Die Erzeugung von Selbstwirksamkeit bei den Teilnehmenden durch die Fertigstellung und Präsentation eines eigenen Filmes. Förderung des Austauschs und Dialogs zwischen Menschen mit Fluchterfahrung und Einheimischen. Integration und Förderung des gegenseitigen Verstehens und Zusammenlebens verschiedener Kulturen. Close Up: Dokumentarischer Einblick in die persönlichen Lebenswege und aktuelle Situation einiger der seit 2015 in die Stadt Rahden gekommen Geflüchteten. Einige sind inzwischen in eine größere Stadt weiter gezogen, einige sind geblieben und haben jetzt einen Ausbildungsplatz oder einen Job, wieder andere sind weiterhin auf der Suche nach einem neuen Leben in Deutschland. Die Teilnehmenden haben die Konzeptentwicklung eines Filmes, den technischen Umgang mit der Kamera, Interviewtechniken und Abläufe der Postproduktion kennengelernt. In regelmäßigen Treffen wurden Themen, Fragen und Motive zusammen überlegt und dann filmisch-dokumentarisch umgesetzt. Interviewpartner*innen waren Geflüchtete und einheimische Rahdener*innen aller Altersstufen. Ausgezeichnet mit einer Nominierung für den Dieter Baacke Preis 2020 in der Kategorie…

Eine lange Reise

Gehörlose geflüchtete Kinder und Jugendliche geben in intensiv wirkenden Interviews und Trickfilmen ihre Fluchtgeschichte und ihre Eindrücke wieder. Die selbst gestalteten Videos und Animationsfilme tragen dazu bei, den Geschichten von Kindern und Jugendlichen, die sonst nicht gehört werden, zu folgen. Dabei treten gehörlose und hörende Kinder und Jugendliche in einen gemeinsamen Austausch. Ziele des Projekts: Ziel des medienpädagogischen Projektes ist es, Vertrauen und Verständnis füreinander aufzubauen, das eigene Selbstwertgefühl sowie den Klassenverband zu stärken. Die Kinder und Jugendlichen erwerben medienpraktische Kompetenzen im Hinblick auf Filmproduktion und Umgang mit Stop Motion Apps. Das Projekt hat dabei auch eine interkulturelle Sensibilisierung zum Ziel, die dazu beiträgt, neue geflüchtete Schüler*innen in einen Klassenverband nichtgeflüchteter Schüler*innen zu integrieren. Close Up: Eine lange Reise kombiniert Medienpädagogik mit kultureller Bildung und hat einen integrativen und inklusionsorientierten Ansatz. Geflüchtete Kinder und Jugendliche berichten aus ihrem Leben mit Zeichnungen, Spielen, in Form von pantomimischen Darstellungen und Erzählungen wahrer Fluchterlebnisse in Gebärdensprache. Nicht geflüchtete Jugendliche befragen ihre Mitschüler*innen nach ihren Erlebnissen. Hieraus entsteht ein Film bei dem sich die Interviewsituationen und kurzen gespielten, nachempfundenen Szenen abwechseln. Die Kinder realisieren gemeinsam einen Trickfilm, der das Thema Flucht umfassend künstlerisch aus unterschiedlichen Aspekten beleuchtet. Aktiv und kreativ beteiligt waren Kinder und…

Partizipatives Festivalangebot – DO YOU SPEAK FILM?

Ziele des Projekts: Neuzugewanderte Jugendliche partizipativ in ein kulturelles Filmprojekt einzubinden ist das Hauptziel des Projekts DO YOU SPEAK FILM? Hierbei geht es um das Entdecken und Ausprobieren der Ästhetiken, Inhalte und Vielfältigkeit des Kurzfilms sowie kennen lernen der Praxis deutscher Film- und Festivalkultur. Close Up: Im Rahmen eines Workshops stellen junge Filmkurator*innen mit Migrationserfahrung ein Kurzfilmprogramm zusammen. Gemeinsam mit einer Medienpädagogin treffen sie ihre ganz persönliche Auswahl für das Festivalprogramm und erarbeiten eine Moderation für die Festivalveranstaltung. Hierzu werden Kurzfilme gesichtet, analysiert und über die Auswahl in einer anschließenden Diskussion abgestimmt. Durch das Einbinden der vielfältigen Sprachkompetenzen wurden die gemeinsamen Stärken und Kompetenzen der jungen Teilnehmer*innen sichtbar gemacht. Die gezielte Vorauswahl an visuell ausdrucksstarken Arbeiten ermöglicht es auch jungen Filminteressierten mit eingeschränkten Deutschkenntnissen sich einzubringen. Während alle anderen Bestandteile des Projektes, die intensive Beschäftigung mit den Filmen, die gruppeninternen Sichtungen, mit Hygieneregeln stattfinden konnten, musste die öffentliche Vorführung in diesem Jahr Pandemie bedingt ausfallen. Diese wäre regulär im Rahmen des Kinder- und Jugendprogramms des IFFF Dortmund | Köln platziert, das sich an Schüler*innen aus internationalen Klassen im offenen Ganztag und Jugendliche Geflüchtete richtet. Das Projekt knüpft an die sehr positive Resonanz der jugendlichen Teilnehmer*innen bei dem vorangegangenen Projekt „Well,…

Adamstown

Zusammen arbeiten, gemeinsam Barrieren beiseite räumen, Grenzen überwinden und feiern! Im inklusiven und integrativen Beteiligungs- und Medienkunstprojekt Adamstown ist es Laien zusammen mit Profis gelungen dies alles umzusetzen und aus einer Comicvorlage, einen Film in Kinoqualität zu produzieren. Ziele des Projekts: Politische Medienbildungsarbeit für Toleranz und Vielfalt stand im Zentrum des inklusiven, integrativen Beteiligungs- und Medienkunstprojekts Adamstown. Close Up Laien und Profis realisierten gemeinsam in medienpädagogischen Workshops die Verfilmung des Comics und Soundtracks „Adamstown“ der Künstlerin Verena Braun. Gut hundert Menschen mit und ohne Behinderung, mit und ohne Fluchtgeschichte waren am Projekt beteiligt. Eine bunte Mischung aus Kindern ab 4 Jahre, Jugendliche, Erwachsene, Senior*innen, Menschen mit verschiedenen geschlechtlichen Identitäten, kulturellen oder religiösen Hintergründen und unterschiedlichen Begehren und Einstellungen arbeiten hier zusammen. In dem Film geht es um eine Western-Fabelwelt, in der Menschen und diverse Tierarten, die in verschiedenen Konstellationen konkurrieren, kooperieren, sich bekämpfen und versöhnen, lernen miteinander umzugehen, miteinander zu reden. Diese positive Formen des Miteinander Umgehens und Redens standen im Fokus des pädagogischen Konzepts. Durch Schauspiel und mediale Abstraktion schlüpften die Akteur*innen unabhängig von „realen“ Kategorien in neue Rollen. Die Fabelwelt brach mit bestehenden Stereotypen: Selbstgewählte Rollen ersetzen alte Zwänge, Zuschreibungen und Barrieren. Wobei das Setting von der amerikanischen…

Ich kann in meiner Kunst verschwinden

Inspiriert von Künstlerinnen eigene innere Bilder aufspüren und gestalten und sie im Team fotografisch in eigene Kunst umwandeln. Das ist den 12 Mädchen des Fotoprojektes äußerst gut gelungen. Eine eigene öffentliche Ausstellung und ein Buch rundeten „Ich kann in meiner Kunst verschwinden“ ab. Ziele des Projekts: Sich in die Werke und Techniken von internationalen Künstlerinnen zu vertiefen und vor allem selber künstlerisch fotografisch tätig zu werden, war das grundlegende Ziel des Projekts. Hierbei wurden gezielt Frauen und ihre Kunstwerke, Arbeitsweisen und Lebensentwürfe vorgestellt, um den Mädchen Anregungen zu geben für die eigenen ganz persönlichen selbstbestimmten Lebensentwürfe. Close Up Die Arbeiten der vorgestellten Künstlerinnen, die zum Teil selbst fotografisch aktiv waren, boten den Mädchen viele Ideen und Anregungen wie sie ihr Inneres in Kunst umwandeln können. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung spielten Teambuilding, Empowerment und Gleichberechtigung zwischen den Mädchen eine wichtige Rolle. In wöchentlichen Workshops lernten die Mädchen mit und ohne Fluchterfahrung internationale Künstlerinnen kennen, die sich u.a. mit Fotografie beschäftigt haben. Die Werke und das Leben von Aino Kannisto, Sibylle Bergemann und Hanna Höch wurden hierbei zum Beispiel unter die Lupe genommen. Jeder Workshoptag bestand aus einem kleinen Theorieteil, anschließend wurden die Mädchen angeregt, im Stil der vorgestellten Künstlerin selbst tätig…

Refugee Radio Hildesheim

Journalistische Kenntnisse erwerben, Teilhabe und Integration durch aktive Radioarbeit erleben: Die Grundlagen hierzu vermitteln die Workshops im Projekt „Refugee Radio Hildesheim“. In insgesamt sechs verschiedenen Kursangeboten können Menschen mit und ohne Fluchterfahrung ihre Deutschkenntnisse erweitern, journalistisch tätig werden und damit auch Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt ausbauen.

Tuned-Jugendprojekt

Im Tuned-Jugendprojekt kreieren geflüchtete Kinder und Jugendliche ihre eigenen Songs und experimentieren musikalisch mit der deutschen Sprache. Unterstützt von Musikprofis und pädagogischen Fachkräften erstellen sie ihre eigenen Texte, setzen diese musikalisch um und drehen im Anschluss dazu einen passenden Filmclip.

Elterntalk

Die Erziehungskompetenz im Umgang mit Medien zu stärken und Eltern für die hiermit verbundenen Gefahren sowie Chancen zu sensibilisieren, das sind die Ziele von Elterntalk. Dieses lebensweltorientierte Präventivprogramm spricht alle Kulturkreise an und bietet auch geflüchteten Eltern die Möglichkeit sich in ihrer Muttersprache über diese Themen auszutauschen.

BediBe – Bedienungsanleitung für Berlin

Multimediale Stadterforschung: Geflüchtete Mädchen produzieren gemeinsam mit ortskundigen Mädchen digitale Schnitzeljagden. Sie gestalten so ihre ganz persönlichen Handreichungen für Berlin und ihren Kiez.

Le sacre du printemps

Jugendliche einer Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Klasse erstellen eine Videoinstallation zum  klassischen Musikstück von Stravinsky. Inspiriert von der Musik setzen sie mit vielfältigen (Natur-)Materialien ihre Assoziationen und Empfindungen medial als Stop-Motion-Videos um.

Medienpraxis mit Geflüchteten

Medienpraxis mit Geflüchteten