#stadtsache

Aktive Mitbestimmung im Alltag für Menschen ab dem Kita-Alter: mit crossmedialen gut umsetzbaren Modulen ermöglichst es das Beteiligungskonzept #stadtsache, vielfältige Perspektiven einzubeziehen. Um so dazu beizutragen, Kitas, Schulen, öffent­li­che Plätze und den gebauten Raum menschlicher, zugänglicher, sicherer, gesünder und inklusiver zu gestalten. 

Ziele des Projektes:

#stadtsache wurde als crossmedialer Beteiligungs- und Bildungsprozess entwickelt, um Kindern, Jugendlichen und allen, die mit ihnen arbeiten, das Erforschen und Kennenlernen des Sozialraums zu erleichtern. Und um die Teilhabe an gesellschaftlichen und kulturellen Entscheidungsprozessen inklusiver und kreativer zu machen. Ein untergeordnetes Ziel ist die Entwicklung und Schulung höherwertiger Medienkompetenzen an echten und für die Teilnehmenden relevanten Themen. Durch den Einsatz digitaler Funktionen wie Foto, Video, Audio und Skizze können auch Teilnehmende vollwertig mitmachen, die noch kein oder nur wenig Deutsch sprechen und verstehen.

#stadtsache ist eine unabhängige Bildungsinitiative von tinkerbrain, Institut für Bildungsinitiativen GmbH. Die Produkte sind nicht geschlechtsspezifisch und fördern eine forschende und ergebnisoffene Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt. Alle digitalen Projekte wie Apps und Websites zeichnen sich durch einen besonders hohen DSGVO-konformen Datenschutz aus. Die Werkstatt ist in Lohmar, NRW.

Close-Up:

#stadtsache ist ein innovatives Beteiligungskonzept mit crossmedialen Modulen, die allen Menschen ab dem Kita-Alter aktive Mitbestimmung im Alltag ermöglichen, damit Kitas, Schulen, öffent­li­che Plätze und der gebaute Raum durch eine Vielfalt von Perspektiven menschlicher, zugänglicher, sicherer, gesünder und inklusiver werden. 

Die Module bestehen aus einem Werkzeugkasten mit digitalen und analogen Tools. Zusätzlich gibt es agil skalierbare Workshop-Methoden und -Prozesse, die sich für jedes Projekt maßgeschneidert kombinieren und einsetzen lassen. Alles zusammen trägt dazu bei, dass sich die Welt vor der Haustür in einen Lerncampus als Zukunftslabor für digitale Citizen Science oder crossmediale Vor-Ort-Forschung verwandelt. Die digitalen Ergebnisse sind authentische Belege eines spannenden und von den Teilnehmenden als relevant betrachteten Bildungs- oder Beteiligungsprojekts. Sie sind aussagekräftig und für weitere digitale Prozesse wie auch für Ausstellungen oder die Portfolio-Arbeit nutzbar. Außerdem lassen sie sich für Planungsprozesse auswerten.

Das Herzstück von #stadtsache ist die App, die viele Möglichkeiten bietet und wie ein Werkzeug funktioniert. Die Inhalte legen die Projektmacher:innen für die jeweiligen Projektziele fest. Das Prinzip der App ist ganz einfach: die jeweiligen Admins stellen Aufgaben oder Fragen in die App ein, die sich von den Teilnehmenden mit Fotos und Videos beantworten lassen. Fotos lassen sich zusätzlich mit Skizzen, Audios und Texten ergänzen. Jedes Ergebnis wird automatisch auf einer digitalen Map verortet. Nach und nach entsteht eine Projektkarte mit den Ergebnissen der Teilnehmenden. Auf Wunsch lassen sie sich später auf eine Karte übertragen, die sich ganz einfach im Browser öffnen lässt.

#stadtsache wurde 2018 mit einem Dieter Baacke Preis ausgezeichnet.

Institution: #stadtsache

Webseite: https://www.stadtsache.de/

Ansprechpartnerin: Vera Herberholt

Medienpraxis mit Geflüchteten

Medienpraxis mit Geflüchteten