Digital dabei! 7.0 – Escape Room Creators

Spielentwicklung, Abenteuerlust und Freude am Experimentieren: junge Geflüchtete bauen ihr Exit Game. Sie gestalten Kulissen, Requisiten und Geschichten, erstellen Film- und Audiomaterialien, lernen dabei auch Physical Computing kennen. Ziele des Projekts: Förderung durch eigene freie Aufgabenentwicklung und -umsetzung Förderung digitaler Teilhabe durch Mediennutzung und Kompetenzerweiterung Förderung von Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit durch Teamarbeit Förderung von lösungsorientiertem Handeln und analytischem Denken Close-Up Der Bau eigener Escape Rooms ermöglicht es in andere Zeiten zu reisen, Geschichten zu erfinden, Kulissen und Requisiten zu bauen, Film- oder Audiomaterialien zu erstellen und zu rätseln, zu tüfteln und zu erfinden. In der kreativen Auseinandersetzung mit eigenen Exit Games finden unterschiedliche Medien ihren Einsatz, werden Storytelling und Spannungsaufbau zu wesentlichen Instrumenten der Spieleentwicklung sowie Abenteuerlust und Experimentierfreude zu erfolgversprechenden Faktoren in der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen. Um jungen Menschen mit Fluchthintergrund sowohl kulturelle als auch digitale Teilhabe zu ermöglichen, bedarf es ebensolcher Erfahrungsräume, die niederschwellige Zugänge schaffen. Gerade über spielerische Ansätze, die unterschiedliche Medien und Herangehensweisen miteinander verbinden, kann Teilhabe verwirklicht werden. So entwickelten und bauten junge Geflüchtete in der zweiten Osterferienwoche 2022 in der WELLE gGmbH in Remscheid einen Escape Room. Von Elementen des Physical Computings durch MaKey MaKeys über die Aufnahme kurzer Videosequenzen bis hin…

#stadtsache

Aktive Mitbestimmung im Alltag für Menschen ab dem Kita-Alter: mit crossmedialen gut umsetzbaren Modulen ermöglichst es das Beteiligungskonzept #stadtsache, vielfältige Perspektiven einzubeziehen. Um so dazu beizutragen, Kitas, Schulen, öffent­li­che Plätze und den gebauten Raum menschlicher, zugänglicher, sicherer, gesünder und inklusiver zu gestalten.  Ziele des Projektes: #stadtsache wurde als crossmedialer Beteiligungs- und Bildungsprozess entwickelt, um Kindern, Jugendlichen und allen, die mit ihnen arbeiten, das Erforschen und Kennenlernen des Sozialraums zu erleichtern. Und um die Teilhabe an gesellschaftlichen und kulturellen Entscheidungsprozessen inklusiver und kreativer zu machen. Ein untergeordnetes Ziel ist die Entwicklung und Schulung höherwertiger Medienkompetenzen an echten und für die Teilnehmenden relevanten Themen. Durch den Einsatz digitaler Funktionen wie Foto, Video, Audio und Skizze können auch Teilnehmende vollwertig mitmachen, die noch kein oder nur wenig Deutsch sprechen und verstehen. #stadtsache ist eine unabhängige Bildungsinitiative von tinkerbrain, Institut für Bildungsinitiativen GmbH. Die Produkte sind nicht geschlechtsspezifisch und fördern eine forschende und ergebnisoffene Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt. Alle digitalen Projekte wie Apps und Websites zeichnen sich durch einen besonders hohen DSGVO-konformen Datenschutz aus. Die Werkstatt ist in Lohmar, NRW. Close-Up: #stadtsache ist ein innovatives Beteiligungskonzept mit crossmedialen Modulen, die allen Menschen ab dem Kita-Alter aktive Mitbestimmung im Alltag ermöglichen, damit Kitas, Schulen,…

#digiclass

Mit der App #di­gi­class können sich Kinder datensicher, sinnvoll und kreativ in der digitalen Welt bewegen. Ob unterwegs, in der Flüchtlings-Unterkunft, auf dem Spielplatz, in der Klasse, allein oder im Team – mit einer Internetverbindung kann überall gelernt werden. Ziele des Projektes: In der #di­gi­class-App gibt es jetzt auch Gra­tis-Vo­ka­bel­trai­ner. Sie er­leich­tern ge­flüch­te­ten Kin­dern mit ers­ten Wör­tern und Sät­zen zum Hö­ren, Se­hen und Ler­nen das An­kom­men nach der Flucht. Da­mit sind sie auch ide­al für die Schu­le. Das Pro­jekt wird vom Deut­schen Kin­der­hilfs­werk ge­för­dert. Close-Up: Mit der App #di­gi­class können sich Kinder datensicher, sinnvoll und kreativ in der digitalen Welt bewegen. Ob unterwegs, im Flüchtlingsheim, auf dem Spielplatz, in der Klasse, allein oder im Team – mit einer Internetverbindung kann überall gelernt werden. Geflüchtete und deutsche Kinder können die App gemeinsam als sinnvolles Werkzeug nutzen, um beim Vokabeln Lernen erste Freundschaften zu schließen. Bislang gibt es die Vokabeltrainer für Kinder, die Ukrainisch oder Russisch sprechen. In den folgenden Monaten wird es die Vokabeltrainer auch für Farsi, Arabisch, Französisch und Englisch geben. Die Gratis-Vokabeltrainer sind für Kinder im Grundschulalter und alle entwickelt, die gerade mit Kindern aus der Ukraine arbeiten oder sich engagieren, um sie willkommen zu heißen. Institution: #digiclass Webseite: https://www.digiclass-lab.de/ Ansprechpartnerin: Vera Herberholt

Medienpraxis mit Geflüchteten

Medienpraxis mit Geflüchteten